Projekte

Sozialberatung
Geldverwaltung
Schuldenberatung
Kurzzeitwohnprojekt
Beschäftigungsprojekt
Straffälligenhilfe
Geldverwaltung zur Haftvermeidung

Kurzzeitwohnprojekt


Zielgruppe:

  • Männliche und weibliche Haftentlassene
  • Kurz vor der Entlassung stehende Gefangene aus Justizvollzugs- und Jugendanstalten, die nach ihrer Entlassung (wieder) in Göttingen wohnen und leben möchten

Hauptsächlich kommen die Bewohner aus den Justizvollzugsanstalten Rosdorf, Hannover, Sehnde, Wolfenbüttel, Lingen, Vechta und deren Abteilungen, sowie aus den Jugendanstalten Rosdorf (offener Jugendvollzug Leineberg) und Hameln. Aber auch Bewerber aus anderen Bundesländern werden aufgenommen.


Projektinhalte:

  • Wohnmöglichkeit nach Haftentlassung für die Dauer von - in aller Regel - bis zu 2 Monaten
  • Unterstützung bei der Beschaffung einer eigenen Unterkunft (Wohnung, Zimmer, WG)
  • Bei Bedarf Vermittlung in längerfristig angelegtes "Betreutes Wohnen" oder eine stationäre Drogentherapieeinrichtung
  • Hilfestellung in allen anstehenden Ämter- und Behördenangelegenheiten, wie z. B. Erlangung von Sozialleistungen nach dem SGB II (ALG II) oder SGB XII (Grundsicherung)
  • Hilfe zur strukturierten, planvollen Suche nach Arbeits- oder Ausbildungsplätzen
  • Bei Bedarf Unterstützung bei der Suche nach einem Substitutionsplatz (Methadon-Programm) oder der Suche nach einem Entgiftungsplatz (z. B. im Asklepios Göttingen)
  • Inanspruchnahme der internen Angebote (Schuldenberatung, treuhänderische Geldverwaltung, Beschäftigung im Agrar- und Naturschutzprojekt, Postmeldeadresse)


Rahmen:

  • Das Wohnprojekt besteht derzeit aus 4 Plätzen, die den Bewohnern jeweils für einen Zeitraum von - in aller Regel - maximal 2 Monaten zur Verfügung gestellt werden.
  • Die Miete für einen Wohnplatz liegt derzeit bei 345,00 Euro pro Monat inklusive Betriebs- und Heizkosten (im Rahmen des Sozialleistungsbezugs nach SGB II und XII wird die Miete inkl. Nebenkosten als "Kosten der Unterkunft" nach § 22 SGB II und/oder § 29 SGB XII durch die Stadt bzw. den Landkreis Göttingen übernommen).


Finanzierung:

Die Wohnplätze des Projektes werden über die Mieteinnahmen, die durch diese erzielt werden, finanziert.


Problematik:

Die finanzielle Förderung des gemeinnützigen Projekts aus öffentlichen Mitteln bewegt sich in einem derart knappen Rahmen, dass der Verein auf Spenden und andere Mittel, wie z.B. Bußgelder aus gerichtlichen Auflagen, angewiesen ist.



Paritätischer Wohlfahrtsverband Niedersachsen e.V.

Ambulanter Justizsozialdienst Niedersachsen

Stadt Göttingen

Landkreis Göttingen
Projekt Wake Up

Anlaufstelle - Kontakt in Krisen e.V., Rosmarinweg 24, 37081 Göttingen, Tel. 0551-632977